Kurzbeschreibung:
Katniss und Peeta ist etwas Unmögliches gelungen, etwas, das vor ihnen noch niemand geschafft hat: mit einer List haben sie zu zweit in der Arena überlebt und gingen beide als Sieger aus den Hungerspielen hervor. Nun winkt ihnen ein Leben im Wohlstand, doch die grausamen Ereignisse haben ihre Spuren hinterlassen. Und das Kapitol ist nicht gewillt, sich von Katniss vorführen und seine Autorität unterbinden zu lassen. Der Präsident setzt alles daran, das Mädchen zu brechen – wenn es sein muss, auf Leben und Tod.

Meine Meinung:
„Gefährliche Liebe“ steht seinem Vorgänger „Tödliche Spiele“ in nichts nach – Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, die den Leser nur selten verschnaufen und zur Ruhe kommen lässt. An einigen Stellen war es so „schlimm“, dass ich das Buch zur Seite legen und eine Pause machen musste. Die jedoch meist nicht lange dauerte, da ich wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht. Zeitweise war ich auch ein wenig abgeschreckt von der Brutalität, die in diesem Buch vorherrscht und fragte mich, ob es wirklich für Jugendliche uneingeschränkt geeignet ist. Auf der anderen Seite gehört die Gewalt zu dieser Trilogie wohl einfach dazu.

Wie schon im ersten Teil hat mich Suzanne Collins mit ihrem Einfallsreichtum und ihrer Fantasie unglaublich begeistert. Mich fasziniert die Welt, die sie mit Panem geschaffen hat, und ich bewundere, dass ihr immer noch wieder etwas Neues, Überraschendes einfällt. Man erkennt eine deutliche Entwicklung der Geschichte, auch wenn sich ein kleiner Teil der Handlung wieder in der Arena abspielt und der Rest im Distrikt 12 und im Kapitol, wie auch schon in „Tödliche Spiele“. Trotzdem wiederholt sich nichts.
Auch die Entwicklung, die zwischen Katniss und Peeta stattfindet, fand ich sehr interessant. Und dann ist da ja noch Gale, der mit Peeta um Katniss Zuneigung konkurriert…

Ihren Charakteren hat die Autorin in diesem Buch eine besondere Tiefe gegeben, etwas Symbolisches. Katniss steht für das Aufständige, für die Freiheit, die Revolution. Peeta für Liebe, Gefühle, das Lebenswerte. Der Spotttölpel, das Symbol der Hoffnung, zieht sich durch das ganze Buch und taucht immer wieder auf. Und Präsident Snow verkörpert Hass, Diktatur und alles Verachtenswerte. So kann man in jede Figur etwas hineininterpretieren – und wird doch immer wieder von ihnen überrascht.

Das Ende von „Gefährliche Liebe“ ist deutlich offener als im ersten Teil, man könnte beinahe sagen, die Geschichte wurde in zwei Teile geteilt. Das erhöht natürlich die Spannung, macht das Warten aber auch noch unerträglicher. Und ich bin der Meinung, dass das eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, denn auch ohne diese „künstlich“ erzeugte Spannung wäre die Neugier auf Band 3 groß gewesen.

„Die Tribute von Panem“ ist eine Geschichte, die den Leser in ihren Bann zieht und nicht mehr loslässt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Zeit bis zur Veröffentlichung der Übersetzung von „Mockingjay“ schnell vergeht.

Mein herzlicher Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars geht an den Oetinger Verlag.