Klappentext:
Neun außerirdische Teenager und ihre Wächter fliehen auf die Erde, nachdem ihr Heimatplanet Lorien zerstört wurde. John ist einer von ihnen – immer auf der Flucht vor dem schrecklichen Feind, dessen einzige Mission es ist, ihn zu vernichten. Mit ständig wechselnder Identität zieht John von Ort zu Ort, immer der Neue ohne Verbindungen zu seiner Vergangenheit. Doch als er in Paradise, Ohio, ankommt, stellen unerwartete Ereignisse sein Leben auf den Kopf: die erste große Liebe, mächtige neue Fähigkeiten und eine Verbindung zu denen, die sein unfassbares Schicksal teilen.

Meine Meinung:

"Ich bin Nummer Vier" ist die Romanvorlage zum gleichnamigen Kinofilm, der seit Mitte März in den deutschen Kinos läuft. Der Trailer verspricht einen actiongeladenen Fantasyfilm, und auch das Buch kann sich über mangelnde Action nicht beklagen. Bereits nach wenigen Seiten ist man voll in der Geschichte drin, langwierige Einleitungen sucht man vergebens. Von der ersten Seite an baut sich unaufhörlich Spannung auf, manchmal bis ins Unerträgliche, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Durch manch nicht vorhersehbare Wendung wird der Leser immer wieder aufs Neue überrascht und die Spannung weiter gesteigert. Die Geschichte übt einen unglaublichen Sog aus, man wird in die Handlung hineingezogen und dort richtiggehend festgehalten.

Der angenehm zu lesende Schreibstil des Autors macht das Buch ebenfalls zu einem wahren Pageturner. Man kann es einfach so weglesen und bemerkt gar nicht, wie die Zeit vergeht und die Seiten schwinden. Lediglich in der Mitte des Buches zieht sich die Handlung über ein paar Seiten etwas zäher, doch dieser kleine Durchhänger geht schnell vorbei und tut der Spannung keinen großen Abbruch.

Die kleine Lovestory, die Pittacus Lore geschickt in seine Geschichte eingewoben hat, ist das Tüpfelchen auf dem I und macht dieses Buch auch für Leser, die sonst mit Aliens eher wenig anfangen können, interessant.

Wie anspruchsvoll und realitätsnah "Ich bin Nummer Vier" ist, sei mal dahingestellt. Aber es bietet ein paar Stunden spannendes Lesevergnügen und weckt den Wunsch, direkt ins Kino zu gehen und sich den Film anzusehen. Mir hat "Ich bin Nummer vier" ausgesprochen gut gefallen und ich freue mich, dass im August die Fortsetzung "The Power of Six" auf Englisch erscheint. Ich hoffe, die deutsche Übersetzung steht dann schnell in den Buchläden!

Lore, Pittacus: Ich bin Nummer Vier, broschiert, 352 Seiten, ISBN 978-3351041281, Aufbau Verlag, 14,95 €

Ich bedanke mich herzlich beim Aufbau Verlag für die freundlichen Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.